Home
Leistungspektrum
Gebäudeplanung
Bauantrag
Tragwerksplanung
Bauphysik
Ausschreibung
Bauleitung
Sonstiges
Referenzen
Neubau
Energiesparen
Links
Kontakt
Impressum

Bauphysik

Unter Bauphysik wird die Anwendung der Physik auf Bauwerke und Gebäude verstanden. Seit den 70er Jahren wächst dieser Teilbereich kontinuierlich. Standen damals infolge der Ölkrise überwiegend ökonomische Erwägungen im Vordergrund, sind es heute zusätzlich ökologische Gründe sowie gewachsene Komfortbedürfnisse die diesen Teilbereich kontinuierlich erweitern.

 

Wärme

Feuchtigkeit

Akustik & Schall

Brandschutz


 

 

 

Wärmeschutz

 Der Großteil der zum Betrieb von Gebäude benötigen Energie wird für das heizen verwendet. Räume müssen auf ein für den Menschen behagliches Raumklima aufweisen. Dazu ist es nicht nur erforderlich die Lufttemperatur auf z.B. 20°C zu erwärmen. Es muss auch sichergestellt werden, dass die Wände nicht zu kalt sind. Die wärmetechnischen Maßnahmen müssen ebenfalls Fragen der Wirtschaftlichkeit bei Herstellung und bei Betrieb berücksichtigen.

Wir bieten Ihnen neben den gesetzlichen Forderungen zum Wärmeschutz weiterreichende Beratung zum Thema energiesparender Wohnungsbau an.

 

 

 

Feuchteschutz

Unser Angebot im Feuchteschutz lässt sich in 2 Hauptkategorien einteilen. Zum einen in den Bautechnischen Feuchteschutz der sich mit den Problematiken des Grundwasser und des Niederschlags beschäftigt, als auch in den Feuchteschutz der im Zusammenhang mit Diffusion und Kondensation im Zusammenhang mit dem Wärmeschutz zu beachten ist.

 

 

Schallschutz

Gebäude sollen auch dem Schutz der Bewohner vor störenden Geräuschen aus Nebenräumen oder z.B. vom Straßenlärm dienen. Schall kann als Körperschall und als Luftschall übertragen werden. Schon während der Planung ist auf eine sinnvolle Anordnung lauter und leiser Bereiche sowie auf entsprechende Konstruktionen und Baustoffe zu achten.

Der Schallpegel wird in dB (A) gemessen. Da das menschliche Ohr nimmt Lautstärken nicht linear war. Bereits eine Erhöhung des Schallpegels um 10 dB (A) bedeutet eine Verdoppelung des empfundenen Lärms. Bei 0 dB (A) beginnt der Hörbereich und 120 dB (A) ist in etwa die Schmerzgrenze (z.B. Düsenflugzeug).


 


Sie sind hier: Startseite- Leistungspektrum- Bauphysik

vorheriges Thema: Tragwerksplanung nächstes Thema: Ausschreibung